360Kompakt » Marketing » Digitales Marketing – hausgemacht oder ausgegliedert?

Digitales Marketing – hausgemacht oder ausgegliedert?

Eigene Homepage, SEO, Facebook, Twitter… sind als Marketing-Möglichkeiten in aller Munde. Daher entscheiden sich auch immer mehr kleine und mittelständische Unternehmen dafür, den nächsten Schritt zu machen und ins digitale Zeitalter einzutreten. Dabei überlegen viele Unternehmen, ob sie die Änderungen alleine vornehmen und so Kosten sparen können. Es kann ja nicht so kompliziert sein ab und zu ein Bild bei Facebook zu posten und mit den unzähligen Baukästen zum Erstellen einer Homepage sollte es durchaus möglich sein, die eigene Homepage selbst zu bauen, oder? Das digitales Marketing aber viel mehr als dies ist, realisieren viele oft erst, wenn der Erfolg aus bleibt.

Quelle: dizain/Shutterstock.com

Zunächst erscheint die Frage, ob das digitale Marketing selbst übernommen oder an eine Marketing-Agentur ausgegliedert wird, ganz einfach zu beantworten: Eine Agentur verlangt bekanntlich Geld für Ihre Dienstleistungen, welche man einsparen könnte. Ganz so einfach ist es dann aber doch nicht. Natürlich verlangt eine Agentur Geld für Ihre Dienstleistungen, allerdings sollten auch die Kosten für die eigene Arbeit und weitere Punkte beachtet werden.

Kosten

Wer selbst Hand anlegen möchte sollte beachten, dass alleine die SEO-Recherche für die eigene Homepage etwa 10-20 Stunden pro Monat in Anspruch nimmt. Zeit die jeden Monat erneut anfällt, da nur eine sorgfältig recherchierte Liste ein optimales Google Ranking ermöglicht und daher immer wieder verbessert werden muss. Hinzu kommen die allgemeine Planung des digitalen Marketings sowie die Planung der Social Media Posts. Alles Zeit, die nicht für die täglichen Aufgaben am Kunden genutzt werden kann und somit aktiv kein Geld einbringt.

Zeit

Marketingsymbole auf dem Tablet
Quelle: ESB Professional/Shutterstock.com

Erfolgreiches Online Marketing bedarf großes Fachwissen zu Themen wie Suchmaschinenwerbung, Suchmaschinenoptimierung und Content Marketing. Wer selbst noch kein Wissen zu diesen Themen hat, muss zusätzlich zu der Zeit die er für Planung und Ausführung der Online Strategie benötigt, weitere Zeit für das Erlernen der Techniken, Methoden und Tools investieren. Zeit die wieder nicht für das aktuelle Tagesgeschäft genutzt werden kann.

Tools

Für das Management, die Analyse und die Automatisierung der Marketing Maßnahmen bedarf es einiger kostspieliger Programme und Tools, welche meist das Budget von kleinen und mittelständigen Unternehmen überschreiten. Außerdem sind einige der Tools derart komplex, dass die erstellten Auswertungen und Reportagen nur nach regelmäßiger Anwendung mit allen relevanten Informationen erstellt werden können. Da Online Agenturen diese Systeme bereits zur Verfügung stehen, sind diese Auswertungen meist in deren Paketen enthalten.

Planbarkeit

Mann hält tablet mit Symbolen digitales Marketing
Quelle: violetkaipa/Shutterstock.com

Wer sein Online Marketing an eine Agentur ausgliedert, kann genau bestimmen, wie groß das Paket sein sollte und wieviel Geld er dafür ausgeben möchte. Sie nutzen nur was sinnvoll und notwendig ist und die Leistungen werden an Ihre Bedürfnisse angepasst. Wer einen neuen Mitarbeiter dafür einstellt oder es sogar selbst machen möchte, bezahlt neben dem Gehalt des Mitarbeiters auch für alle benötigten Programme, weshalb die Kosten schnell ins unermessliche steigen und so das geplante Budget oft gesprengt wird.

Alles in allem lässt sich sagen, dass es durchaus Sinn macht, sich mit dem Thema Online Marketing zu beschäftigen, um eine professionelle Agentur bzw. einen professionellen Freelancer auswählen zu

können. Wer für sein Unternehmen aber eine professionelle und erfolgreiche Online Präsenz haben möchte, sollte definitiv nicht auf eine Agentur verzichten.


Zum Weiterlesen:

Kommentar hinzufügen