Technologie

Work from Home richtig gemacht: Strategien fĂŒr ProduktivitĂ€t und Work-Life-Balance

Redaktion Von Redaktion
ÜberprĂŒft durch Stephan Park
Zuletzt bearbeitet am:

Wer von zu Hause aus arbeitet, darf sich ĂŒber einige Vorteile freuen. Nicht nur, dass der Arbeitsweg wegfĂ€llt und man so nicht nur Zeit, sondern mitunter auch noch Geld spart, so kann man daheim auch seine Arbeitszeiten flexibler gestalten. Des Weiteren gibt es keine ablenkenden Quellen wie laute TelefongesprĂ€che der Kollegen oder auch das (zu) lange GesprĂ€ch mit Mitarbeitern an der Kaffeemaschine.

Doch wer sich fĂŒr das Home-Office entscheidet, darf nicht vergessen, dass es auch die einen oder anderen Schattenseiten gibt: Das sogenannte Work-Life-Blending, also die Verschmelzung zwischen Privat- und Berufsleben, schadet der Work-Life-Balance. Aus diesem Grund sollte man ein paar Tricks und Tipps beachten, damit der Job in den eigenen vier WĂ€nden nicht zur unterschĂ€tzten Belastung wird.

Das sind die Vorteile

Die Vorteile liegen auf der Hand: In erster Linie bedeutet Home-Office eine Zeit- und Kostenersparnis, da man keinen Arbeitsweg zurĂŒcklegen muss. Die gewonnene Zeit kann dann fĂŒr FreizeitaktivitĂ€ten genutzt werden. Zudem besteht die Möglichkeit, flexiblere Arbeitszeiten zu schaffen. Wer etwa noch am Morgen die Tochter in die Schule bringen muss, kann somit erst nach Schulbeginn der Arbeit nachgehen.

Zudem befindet man sich in einem Arbeitsumfeld, das einem gefĂ€llt. Man sitzt in keinem tristen BĂŒroraum, mitunter noch mit mehreren Kollegen, sondern in seinem eigenen BĂŒro, das in den eigenen vier WĂ€nden eingerichtet wurde.

Zwischen Freizeit und Arbeitszeit unterscheiden

Nein, auch dann, wenn daheim gearbeitet wird, steht man nicht rund um die Uhr zur VerfĂŒgung. Wichtig sind klare Arbeitszeitregeln und Routinen. Wird ein geregelter Tagesablauf mit festen Arbeitszeiten eingefĂŒhrt, so kann in weiterer Folge der Spagat zwischen dem Berufs- und dem Privatleben gemeistert werden.

Wichtig ist, KontinuitĂ€t in den Arbeitsrhythmus zu bringen. Zudem sollte mit dem Umfeld klar kommuniziert werden, von wann bis wann gearbeitet wird. Durch das feste Zeitmanagement wird klar, dass man zwar daheim ist, aber nicht fĂŒr andere Mitbewohner zur VerfĂŒgung steht.

TatsĂ€chlich ist es extrem wichtig, Grenzen zwischen der Arbeit und dem Privatleben zu ziehen. Das heißt, nach dem Ende der Arbeitszeit werden keine E-Mails mehr beantwortet und wĂ€hrend der Arbeitszeit keine privaten Erledigungen gemacht.

Nicht auf die Pause vergessen

Neben der Frage, von wann bis wann gearbeitet wird, sollte man auch einen Blick auf die Pausenzeiten werfen. Wer daheim arbeitet, wird schon einmal bemerkt haben, dass man keine Mittagspause gemacht oder nebenbei eine kalte Pizza verspeist hat. Das ist natĂŒrlich problematisch. Wer keine Pausen macht, der kann seine Batterien nicht aufladen – in weiterer Folge verschlechtern sich die LeistungsfĂ€higkeit und die Konzentration.

Spannende TĂ€tigkeiten am PC helfen ĂŒbrigens auch, etwas Abstand von der Arbeit nehmen zu können. Welche das sind? Wer das GlĂŒck auf die Probe stellen will, kann im Online Casino ohne Limit aktiv sein oder auch bei einem Buchmacher nachsehen, ob es schon Quoten fĂŒr die Samstagsspiele in der deutschen Bundesliga gibt. Auch Online Games können fĂŒr etwas Ablenkung sorgen, um seine Batterien aufladen zu können.

Besonders hilfreich mag unter anderem die Pomodoro-Technik sein. Das heißt, es wird in Intervallen gearbeitet. Francesco Cirillo hat diese Technik in den 1980er Jahren erfunden. Dabei verwendete er das Zeit-Tracking der KĂŒchenuhr in einem Tomaten-Design (deshalb auch „Pomodoro“ = Tomate). Nach 25 Minuten wird eine fĂŒnfminĂŒtige Pause eingelegt – nach vier Arbeitsintervallen, die 25 Minuten gedauert haben, wird eine Pause zwischen 15 und 30 Minuten eingelegt. Durch die kurzen Arbeitsintervalle soll es möglich sein, dass Aufgaben fokussierter und strukturierter bearbeitet werden können; des Weiteren kann durch die kurzen Arbeitsintervalle die mentale ErmĂŒdung reduziert werden.

Mit einer To-Do-Liste arbeiten

Vor allem dann, wenn man keinen Vorgesetzten hat, der einem sagt, welche Punkte bis wann erledigt werden mĂŒssen, kann es schon einmal vorkommen, dass man den Überblick verliert. Und dann gibt es natĂŒrlich auch noch Tage, an denen die Aufgaben scheinbar nicht weniger werden. Im Home-Office mag das eine nicht zu unterschĂ€tzende Herausforderung werden. TatsĂ€chlich kann es schwer fallen, dass der Tag optimal strukturiert wird – setzt man die PrioritĂ€ten falsch, können die Aufgabenberge sogar noch grĂ¶ĂŸer werden. Aus diesem Grund sollte man To-Do-Listen erstellen. Ob per Online-Tool oder auf Papier bleibt einem selbst ĂŒberlassen – wichtig ist, dass die To-Do-Liste zur Arbeitsweise passt.

Wichtig ist, dass realistische Ziele gesetzt werden. Sehr wohl gibt es Punkte, die frĂŒher abgearbeitet werden mĂŒssen. Und einige Punkte können auch dann erledigt werden, wenn nichts mehr auf der To-Do-Liste zu finden ist.

Autorenfoto
Redaktion
Wir haben jahrelange Erfahrung in der Branche und ein tiefes VerstĂ€ndnis fĂŒr die BedĂŒrfnisse und Herausforderungen von FĂŒhrungskrĂ€ften und Unternehmern entwickelt. Unsere Schreibweise ist prĂ€gnant und klar, und wird sind immer auf der Suche nach neuen und innovativen AnsĂ€tzen, um unseren Lesern einen Mehrwert zu bieten. Es macht uns Spaß, komplexe Konzepte verstĂ€ndlich und ansprechend zu vermitteln und Leser dabei zu unterstĂŒtzen, ihre FĂŒhrungsqualitĂ€ten zu verbessern und ihr Unternehmen erfolgreich zu fĂŒhren.

Schreibe einen Kommentar