Finanzen

KryptowĂ€hrungen sicher aufbewahren – so geht’s

Thomas Leidinger Von Thomas Leidinger
ÜberprĂŒft durch Pia von Beren
Zuletzt bearbeitet am:

Das wichtigste in KĂŒrze:

  • Verwenden Sie eine Hardware-Wallet wie Trezor oder Ledger, um Ihre KryptowĂ€hrungen offline und somit vor Hackern und Viren zu schĂŒtzen.
  • Verwenden Sie ein starkes Passwort und aktivieren Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) auf allen Krypto-Börsen und Wallets, auf denen Sie KryptowĂ€hrungen aufbewahren.
  • Machen Sie regelmĂ€ĂŸig Backups Ihrer Wallet-SchlĂŒssel und speichern Sie sie an einem sicheren Ort.
  • Vermeiden Sie das Aufbewahren von großen Mengen an KryptowĂ€hrungen auf einer einzigen Börse oder Wallet. Verteilen Sie sie stattdessen auf mehrere Wallets, um das Risiko von Verlusten zu minimieren.
  • Informieren Sie sich ĂŒber die Sicherheitsmaßnahmen der Börsen und Wallets, bevor Sie KryptowĂ€hrungen dort aufbewahren.

Eine der wichtigsten Kerngedanken der KryptowĂ€hrungen besteht darin, dass die Menschen wieder Herr ĂŒber die eigenen Finanzen werden und ihre Geldanlagen selber in die Hand nehmen. KryptowĂ€hrungen wie Bitcoin geben ihnen die Möglichkeit, selber zur Bank zu werden, und sich gegen die WillkĂŒr von Banken und Staaten zu schĂŒtzen. Das gibt einem viele Freiheiten, verlangt jedoch auch, die gesamte Verantwortung selber zu schultern.

Sprich: Sollten Sie KryptowĂ€hrungen besitzen, dann sollten Sie sich gut um den Schutz kĂŒmmern. Dieser Beitrag klĂ€rt darĂŒber auf, wie Sie Ihre Bitcoin und Co. sicher aufbewahren.

Not your keys, not your coins

Sie besitzen bereits KryptowĂ€hrungen? Und wissen Sie auch den privaten Key, der Ihnen Zugang zu Ihren BestĂ€nden verschafft? Wenn die Antwort darauf „nein“ lautet, dann besitzen Sie die digitalen GĂŒter nicht wirklich. Nur wer seine KryptowĂ€hrungen selber aufbewahrt und die Seed-Phrase kennt, die 12 bis 24 englischen Wörter, der ist im Vollbesitz seiner Krypto-BestĂ€nde.

Viele Krypto-Besitzer lassen ihre KryptowĂ€hrungen auf den Börsen und Exchanges liegen, auf denen sie diese kaufen. Damit befinden sie sich noch immer in der Hand der Börse, welche sie im Namen ihrer Kunden aufbewahrt. Sollte etwas mit den Krypto-BestĂ€nden geschehen, sollten sie durch Hacks gestohlen werden oder sollte die Börse pleitegehen, dann sind die Coins und Tokens hĂ€ufig weg – und der eigentliche Besitzer kann nichts mehr dagegen tun.

Sicherheit im Netz

Doch nicht nur solche Gefahren lauern auf den Krypto-Interessierten und Krypto-Halter. Auch vor Viren und Malware mĂŒssen sie sich schĂŒtzen, damit diese nicht die Passwörter und privaten SchlĂŒssel stehlen. Phishing-Methoden stellen ein weiteres Problem dar, bei dem Unbefugte versuchen, durch gefakte E-Mails an Konto-Daten zu kommen. Wenn die Coins und Tokens einmal weg sind, dann lĂ€sst sich das nicht mehr rĂŒckgĂ€ngig machen. Ein starkes Passwort und ein sicherer Computer sind daher eine Grundvoraussetzung fĂŒr den Umgang mit KryptowĂ€hrungen.

Die Wallet als Aufbewahrungsort

FĂŒr den sicheren Umgang mit KryptowĂ€hrungen unerlĂ€sslich: die Wallet. Die Wallet ist die elektronische Brieftasche fĂŒr Coins und Tokens. Sie kommen in verschiedenen Formen, als Browser-Extensions, als Software fĂŒr den PC oder das Smartphone und als Hardware-USB-Sticks. Sogar ein StĂŒck Papier kann als Wallet dienen. Am sichersten ist jedoch die Hardware Wallet. Ein Hardware Wallet Vergleich kann dabei helfen, das richtige Modell fĂŒr die eigenen BedĂŒrfnisse zu finden.

Das Konto richtig schĂŒtzen

Bei der Erstellung eines neuen Accounts auf einer Exchange oder Krypto-Börse sollte dieses durch ein sicheres, langes Passwort geschĂŒtzt werden. Neben Groß- und Kleinschreibung erhöhen Satzzeichen und Zahlen die Sicherheit des Passwortes. Der regelmĂ€ĂŸige Wechsel der Passwörter, besonders wenn verdĂ€chtiges Verhalten auf dem Account oder auf der Börse festgestellt wird, hilft ebenfalls. Sollte eine Plattform Zwei-Faktoren-Authentifizierung anbieten, dann sollte diese unbedingt genutzt werden.

Vor dem Kauf ist es ratsam, sich darĂŒber zu informieren, wie oft die Börse bereits gehackt wurde und ob es andere verdĂ€chtige AktivitĂ€ten auf ihr gab. Plattformen, welche von offiziellen Behörden ĂŒberwacht werden, gelten in der Regel als seriös. In der EU ist es oftmals die zypriotische CySEC, da viele Krypto-Exchanges auf Zypern ihren Sitz haben.

Die Wahl der Wallet

Sollten Sie nicht vorhaben, die Coins und Tokens in absehbarer Zeit zu verkaufen, dann heben Sie sie auf jeden Fall ab. Die Insolvenz der Börse FTX zeigt, welches Risiko KryptowÀhrungen ausgesetzt sind, wenn sie auf den Plattformen lagern. Denn nicht immer lÀsst sich zweifelsfrei sagen, was die Betreiber mit den KryptowÀhrungen ihrer Kunden machen, wÀhrend sie so sorglos auf den Konten liegen.

Daher sollte sich jeder Krypto-Besitzer selber um die Aufbewahrung kĂŒmmern. Die Wallet ist hierfĂŒr das richtige Mittel. Sie verwaltet den privaten SchlĂŒssel und erstellt einem die Seed-Phrase. Mit der Seed-Phrase lĂ€sst sich das Guthaben auf einer anderen Wallet wiederherstellen.

Eigentlich bewahren die Wallets die KryptowĂ€hrungen nicht wirklich auf, denn diese verlassen ihre Blockchain nie. Stattdessen verwalten sie die privaten und öffentlichen SchlĂŒssel fĂŒr ihre Besitzer. Die privaten SchlĂŒssel dienen als eine Art Passwort. Sie sind privat, weil niemand außer der eigentliche Besitzer sie sehen darf. Mit ihnen werden unter anderem Transaktionen bestĂ€tigt. Die öffentlichen SchlĂŒssel kann dagegen jeder sehen, denn sie sind lediglich Adressen, an die andere ihre KryptowĂ€hrungen senden können.

Eine Wallet richtig erstellen

Je nach Art und Modell kann der Einrichtungsvorgang unterschiedlich sein, doch generell gibt es eine Reihe von Schritten, die bei allen gleich sind. In der Regel ist die Einrichtung denkbar einfach, aber eine individuelle Anleitung fĂŒr die jeweilige Wallet hinzuziehen, ist immer ratsam. Bevor Sie das tun, durchsuchen Sie das GerĂ€t vorher nach Viren und Malware.

Wichtig: Laden Sie sich die Software Wallet nur direkt von der Webseite des Anbieters herunter und kaufen Sie sich die Hardware Wallet immer nur direkt beim Hersteller. Damit vermeiden Sie, dass Ihre Wallet manipuliert wurde und Hackern ein Einfallstor bietet.

WĂ€hrend der Einrichtung erstellt die Wallet einem die Seed-Phrase. Diese darf nie in die falschen HĂ€nde geraten. Schreiben Sie sich die Wortkombination auf einem Blatt Papier auf. Nicht auf dem PC, denn hier könnten Hacker sie stehlen. Nur auf einem Blatt Papier ist sie wirklich sicher. Es gibt mittlerweile Angebote fĂŒr aus Metall bestehende Seed-HĂŒllen mit eingestanzten Buchstaben. Diese sind unverwĂŒstlich und gegen Brand und Unwetter geschĂŒtzt.

Die Arten von Wallets

Den Interessierten bietet sich eine große Auswahl an Wallets mit verschiedenen Vorteilen, Nachteilen und Anwendungszwecken. FĂŒr große Krypto-BestĂ€nde sollte die Sicherheit das wichtigste Kriterium sein. In dieser Hinsicht haben die Paper Wallets und die Hardware Wallets die Nase vorn.

„Hot“ und „Cold“ Wallets

Bei der Recherche nach der richtigen Wallet fallen schnell die Begriffe „Hot“ und „Cold“. Als hot gelten all jene Wallets, welche durchgĂ€ngig mit dem Internet verbunden sind. Das sind in erster Linie alle Software Wallets, egal ob sie auf dem Smartphone oder auf dem Desktop-PC installiert werden. Kalte Wallets hingegen verbringen ihre meiste Zeit vom Internet getrennt und gelten daher als besonders sicher. DafĂŒr sind sie umstĂ€ndlicher. Mit den Hot Wallets ist es leichter, KryptowĂ€hrungen stĂ€ndig hin und her zu schicken, sie eignen sich allerdings nicht fĂŒr die Aufbewahrung großer BetrĂ€ge ĂŒber einen langen Zeitraum.

Mobile Wallets

Unter Mobilen Wallets versteht man Software Wallets fĂŒr das Smartphone. Diese Hot Wallets sind letztlich so sicher wie das Smartphone an sich. Sie eignen sich vor allem fĂŒr den alltĂ€glichen Gebrauch von KryptowĂ€hrungen, um damit etwa im CafĂ© oder in lokalen Shops einzukaufen. Ähnlich wie die eigene Brieftasche sollten sich darin nur geringe BetrĂ€ge befinden. Zudem können sie weitere Funktionen wie den integrierten Handel bieten.

Desktop Wallets

Desktop Wallets werden auf dem PC, Tablet oder Notebook wie eine gewöhnliche Software installiert. Sie können ein gutes Maß an Sicherheit bieten, wobei das von Wallet zu Wallet unterschiedlich ist. Manche fokussieren sich stĂ€rker auf Sicherheitsmechanismen und VerschlĂŒsselung, wĂ€hrend andere weitere nĂŒtzliche Funktionen bieten, wie das Staking oder den Handel mit KryptowĂ€hrungen direkt aus der Wallet heraus.

Browser Wallets

Browser Wallets werden direkt in den Browser als Extensions oder Addons integriert. Von hier können sie mit Webseiten interagieren, welche Blockchains und KryptowĂ€hrungen nutzen. Dazu zĂ€hlen etwa Blockchain-Games oder HandelsplĂ€tze fĂŒr NFTs. Da der Browser allerdings ein zusĂ€tzliches Einfallstor bietet, sollten Browser Wallets nur kleine BetrĂ€ge aufbewahren.

Hardware Wallets

Im Grunde sind die Hardware Wallets kleine USB-Sticks, welche die privaten SchlĂŒssel und die Seed-Phrase sicher vor Hackern aufbewahren. Sobald der Stick vom PC getrennt wird, ist er nicht mehr mit dem Internet verbunden und Kriminelle haben damit keinen Zugriff mehr auf seinen Inhalt. Bedient werden die Hardware Wallets mittels OLED Displays, einigen wenigen Tasten und einer zusĂ€tzlichen Software des Herstellers. Sie sind teuer (im Gegensatz zu den Software Wallets, welche in der Regel kostenlos sind), das sollte einem die Sicherheit des eigenen Krypto-Vermögens jedoch wert sein.

Paper Wallets

Im Grunde lĂ€sst sich jedes StĂŒck Papier, welches eine Seed-Phrase enthĂ€lt, als ein Paper Wallet bezeichnen. ZusĂ€tzlich kann auf einem solchen Papier auch eine öffentliche Adresse eingetragen werden, damit sich weiterhin KryptowĂ€hrungen auf diese Wallet einzahlen lassen. Eine Paper Wallet kann einen QR-Code enthalten, wodurch sich Transaktionen einfach einscannen und bestĂ€tigen lassen. Paper Wallets gelten als die sichersten Wallets ĂŒberhaupt, sind fĂŒr den alltĂ€glichen Gebrauch jedoch nicht geeignet.

Autorenfoto
Thomas Leidinger
Thomas Leidinger ist ein erfahrener Finanzexperte mit einem breiten Hintergrund in der Finanzbranche. Er hat einen Hintergrund in Finanzanalyse und Finanzberatung und hat sich auf die Bereiche Vermögensverwaltung, Investmentstrategien und Finanzplanung spezialisiert. Thomas hat seine Karriere bei einer großen Investmentbank begonnen und hat sich durch seine FĂ€higkeiten und sein Engagement schnell in der Branche etabliert. Er ist ein gefragter Redner auf Konferenzen und Veranstaltungen und teilt gerne sein Wissen und seine Erfahrungen mit anderen. Er schreibt regelmĂ€ĂŸig BeitrĂ€ge fĂŒr Fachzeitschriften und Online-Publikationen und ist auch aktiv in sozialen Medien, wo er seine Gedanken und Erfahrungen zu aktuellen Finanzthemen teilt.

Schreibe einen Kommentar